Aufgabe und Rolle des Online-Produktmanagers

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.5/5 (15 Bewertungen)

Der Produktmanager (PM) bilden die Schnittstelle zwischen dem Unternehmen mit seinen Fachabteilungen, dem Team und dem Nutzer. Als eine Art “Mini-CEO” ist er für seine Produkte verantwortlich und somit auch maßgeblich am Erfolg oder Misserfolg dieser Produkte beteiligt. Aufgrund seiner Einbindung und Verantwortung stellt der PM eine Kernfunktion im Unternehmen dar.

Wie im Jobtitel schon klar wird, liegt der Schwerpunkt des Online-Produktmanagers auf internet- bzw. webbasierten Produkten. Hierzu zählen unter anderem Informationsportale, Online-Shops oder Marktplätze.

Abhängig davon ob ein Unternehmen nach dem klassischen Wasserfall-Prinzp entwickelt oder agile Management- und Entwicklungsmethoden wie Scrum einsetzt, ist die Jobbezeichnung Produktmanager bzw. Product Owner (PO). Der PO ist über die letzten Jahre mit der starken Verbreitung von Scrum insbesondere bei Startups immer populärer geworden. Beiden Rollen sind sich zwar grundsätzlich sehr ähnlich, unterscheiden sich aber in der Methodik und im Aufgabenumfang. Produktmanagement-Praxis richtet sich sowohl an den Produktmanager als auch den Product Owner.

Verbreitung von agilen Methoden

Bei näherer Betrachtung der Produktmanager Rolle fällt auf, dass sich in dieser Position sehr vielen Aufgaben und Verantwortlichkeiten vereinen. Insbesondere nimmt der Produktmanager eine Schnittstellenfunktion zwischen dem Business, dem Endnutzer und den Entwicklern ein. Er versteht die Anforderungen der Businessabteilungen (Stakeholder) und kennt den Kunden sowie den Markt sehr gut. Mit diesem Wissen priorisiert und konzipiert er Produktanforderungen die Entwickler verstehen und in lauffähigen Code umsetzen. Sein Ziel ist den Business Value und die Kundenzufriedenheit zu maximieren

Mit der Produktmanagement-Matrix versuche ich die Komplexität der Produktmanagement-Rolle möglichst einfach darzustellen.  Dabei setze ich die Dimensionen eines PMs in Beziehung zu seinen Interaktionspartnern.

Interaktionspartner des Produktmanagers
Stakeholder Team    Nutzer
 Dimensionen_des_pm Eigenschaften Leidenschaft für das Produkt, Kummunikativität, Neugier, Geschäftssinn,  Integrität, Auffassungsgabe, Teamplayer, Verantwortungsbewusstsein,  Zeitmanagement-Skills
Wissen • Firmenstrategie kennen
• Stakeholderwünsche kennen
• Metriken & KPIs kennen
• User Experience & Design
• Technologischer Hintergrund
• Stärken/Schwächen der Teammitglieder kennen* 
• Nutzer kennen
• Wettbewerber kennen
• Markt kennen
Tätigkeit • Produktstrategie/ Vision entwickeln
• Product Roadmap erstellen
• Wünsche der Stakeholder aufnehmen
• Erwartungen und Interessenskonflikte managen
• Team motivieren*
• Ansprechpartner fürs Team*
• Building the right thing
• Anforderungs-management
• Release Planung
• Scrum Rituale*
• User Research
- Qualitativ durch User Testing, Personas
- Quantitativ durch  A/B Testing, Web Analytics
Ziel • Business Value / Return on Investment maximieren • Anforderungsmanagement
• Teamzufriedenheit*
• Kundenzufriedenheit

 

* Treffen insbesondere bei agilen Entwicklungsmethoden zu

Stakeholder sind Personen oder Unternehmensbereiche wie die Geschäftsführung, Marketing, Vertrieb oder Customer Service. Sie vertreten die firmeninternen Interessen, die der PM verstehen und managen muss. Dem Product Owner kommt dabei die Aufgabe zu die Anforderungen zu bewerten und sie bei entsprechender Erfolgraussicht auf die Roadmap zu setzen. Dies ist keine einfache Aufgabe, da zwischen den Stakeholdern oft unterschiedliche Ansichten herrschen, wie die knappen Entwicklungsressourcen am besten verteilt werden sollten, um einen möglichst hohe Business Value bzw. den Return on Investment zu erreichen.

Das Team sind alle Personen, die zusammen mit dem Produktmanager die Roadmap und dessen User Stories umsetzen. Hierzu zählen unter anderem UX-Designer, Softwareentwickler, Architekten und QA-Mitarbeiter. Das Team hat insbesondere bei agilen Entwicklungsmethoden einen sehr hohen Stellenwert weswegen ich es als eigenständigen Interaktionspartner führe.
Bei der Zusammenarbeit mit dem Team liegt der Schwerpunkt der Produktmanagertätigkeit in der Konzeption der Produktanforderungen und dem Schreiben von Pflichenheften (Product Requirement Documents). Hier ist insbesondere die Erfahrung des PM in den Bereichen Usability und Technologie gefordert. Beim Product Owner werden die Pflichtenhefte durch User Stories ersetzt. Sie haben nicht die Komplexität von Pflichtenheften, sondern beschreiben einzelne Anforderungen aus Sicht des Nutzers in Kurzform. Die Umsetzungsdetails der User Stories verlagert sich im Gegensatz zum Produktmanager stärker direkt ins Team. Dabei sollte jeder Product Owner darauf achten dem Team zu vermitteln was entwickelt werden soll aber nicht wie etwas entwickelt werden soll. Die Entscheidung des “Wie” liegt im Team und trägt wesentlich zur Motivation des Teams bei.
Neben den User Stories macht der Product Owner das Product Backlog transparent und schwört das Team damit auf seine Vision ein.

Der Nutzer ist die Personen, für den ein Unternehmen Produkte oder Services anbietet. Er ist damit der  elementare Interaktionspartner des Produktmanagers und sollte die besondere Aufmerksamkeit eines PM bekommen. Der Nutzer ist aus meiner Sicht kein Stakeholder, da der Produktmanager zu ihm in einer ganz anderen Beziehung steht als zum Stakeholder. Gegenüber dem Nutzer nimmt der PM die Rolle eines Analysten oder Entdeckers ein. Das Ziel des PM ist den Kunden und die Ihn umgebende Welt so gut wie möglich zu verstehen. Das dazu notwendige Verständnis sollte sich der PM durch qualitatives und quantitatives User Research aneignen. Insbesondere durch permanentes beobachten, lernen und iterieren kann der Produktmanager die Kundenzufriedenheit am wirkungsvollsten steigern.

In Bezug auf die zum Teil konträren Ziele des PM gegenüber den Stakeholdern, dem Team und den Nutzer zeigen sich durch die Produktmanagement-Matrix zwei Herausforderungen für den PM:
1) Der Produktmanager muss seine Fähigkeiten und Tätigkeiten so einsetzen, das die Ziele und Bedürfnisse jedes Interaktionspartners weitgehend erfüllt werden.
2) Der Produktmanager muss die Ziele zwischen den Interaktionspartnern so ausbalancieren, dass der Nutzen aller Beteiligten maximiert wird.

Daraus ergibt sich für mich folgende Definition für den Produktmanager:
Der Produktmanager ist verantwortlich für ein Produkt und dessen ständige Weiterentwicklung.
Er steht in engem Kontakt mit allen Interaktionspartnern und entwickelt die Produktvision, überführt die Vision in Produktanforderungen und setzt diese zusammen mit Entwicklern bzw. dem Team um. Sein Ziel ist die Maximierung des Gesamtnutzen für alle Interaktionspartner.

 



Interessante Beiträge zur Rolle des Produktmanager bzw. Product Owner

Silicon Valey Product Group: The Product Manager Contribution
Roman Pichler: Product Owner = Product Manager?
Mind the Product: What, exactly, is a Product Manager?
Netzbaron: Warum Produktmanager in der Praxis oft keine “echten” Produktmanager sind

Aufgabe und Rolle des Online-Produktmanagers, 3.5 out of 5 based on 15 ratings
Michael Dierck

Michael Dierck

Michael Dierck ist seit über 12 Jahren erfolgreich im Produktmanagement von Startups und internationalen Unternehmen wie eBay, StudiVZ oder MyHammer tätig. Aktuell leitet er das Produktmanagement von momox.de und ist Betreiber von produktmanagementpraxis.de.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top